Medienspiegel

Aufstehen, Zähne putzen, frühstücken, in die Schule gehen – so sieht der Alltag der meisten Kinder aus. Doch nicht alle Schweizer Schüler machen sich morgens auf den Weg in ihr Klassenzimmer. Etwa 500 Kinder werden zu Hause von ihren Eltern im Homeschooling unterrichtet. Zum Beispiel Manuel (11) und Judith (15) aus Herisau.

19-jährig und schon Schriftsteller. Der Fantasy-Roman des Zürchers Stefan Bachmann wird in den USA mit Lob überschüttet. Der Jungautor erzählt, wer seine Vorbilder sind und weshalb er doch lieber Musik studiert.

Simone Schraner leitet seit diesem Jahr die «Bambusschule» auf dem Zynuhof.

Damit will sie Kindern und Eltern einen anderen Weg anbieten.

500 Kinder gehen in der Schweiz nicht zur Schule, sondern werden von ihren Eltern zu Hause unterrichtet. Die Behörden regeln diesen Freiraum im Bildungswesen zunehmend restriktiv, obwohl es keine Evidenz gibt, dass Homeschooling schadet.

 

Raum für Bildungsalternativen - Freiheit bildet

Ein Kommentar von Claudia Wirz. NZZ, Neue Zürcher Zeitung

 

Homeschooling ergänzt das Bildungssystem, Claudia Wirz

Ein Interview mit dem deutschen Erziehungswissenschafter Professor Volker Ladenthin. NZZ, Neue Zürcher Zeitung

Der Zuger Regierungsrat will die Bedingungen für Heimunterricht lockern. Grund: Die Nachfrage habe zugenommen.

Tut es doch, sagen die Homeschooler. Weil sie mit den Methoden der Volksschule nicht einverstanden sind, unterrichten sie ihre Kinder zu Hause. Ein etwas anderer Schulbesuch.

Der behinderte Daniel Spomer verletzte sich mehrmals in der Schule. Deshalb haben seine Eltern einen Schlussstrich gezogen und ihn im Sommer aus der Schule genommen. Jetzt unterrichtet Mutter Tatjana ihren Sohn zuhause

Eine Schule ohne Lehrer und Schüler? Kein Traum, sondern der tatsächliche Plan schwedischer Kommunalpolitiker. Der sorgt für so viel Wirbel, dass sich sogar der Bildungsminister damit befassen muss.

Basel-Stadt verweigert sich dem Homeschooling, mit einem Kommentar von Markus Wüest.

Dale Stevens ist 20, pfeift auf das etablierte Bildungssystem und gründete eine eigene Firma. In Davos spricht er von seiner Geschäftsidee, die den meisten Eltern keine Freude bereiten dürfte.