Medienspiegel

Hören Sie hier einem köstlichen Kindergartenschüler zu, weshalb er nach den Ferien nicht so gern wieder in den «Scoletta» zurückgeht…

Amadea Ehi hat entschieden, dass ihr dreizehnjähriger Sohn Linus seinen eigenen Weg gehen darf. Er geht nicht mehr zur Schule und erhält auch keinen Heimunterricht. Dafür nimmt die Mutter sogar Gefängnis in Kauf.

An die 500 Kinder werden in der Schweiz zu Hause unterrichtet. Ist Homeschooling eine ernstzunehmende Option zur öffentlichen Schule oder nur ein individueller Bildungsansatz einiger Aussenseiter?

Die Bildungsmonopole sollten durch Wettbewerb – öffentliche Schule, private Schule, Familienerziehung – ersetzt werden: Unterrichtspflicht ist wichtig, staatlicher Schulbesuchszwang aber nicht. Ein Plädoyer für mehr Wettbewerb und Freiheit im Schulwesen.

Eine Carte Blanche von Wüstenfuchs

 

Eine intakte, fördernde Familie ist der wichtigste Faktor in der Frühförderung von Kindern. Die familienexterne Betreuung ist zweitrangig. Ihr kommt hohe Bedeutung zu, wenn es um die Förderung von benachteiligt aufwachsenden Kindern geht.