Medienspiegel

Eines der bizarrsten Argumente, die je gegen Hausunterricht vorgebracht worden sind, lesen wir in diese Artikel.

 

«Dadurch, dass die Schüler des Heimunterrichts intensiver betreut werden und dadurch bessere Lernerfolge erzielen könnten, haben diese einen Vorteil gegenüber den Schülern der öffentlichen Schule. Hierdurch wird die Chancengleichheit der Schüler verzerrt. Die Wahrung gleicher Startbedingungen für eine Bildungskarriere ist nur durch die Zusammenfassung aller Kinder in einer gemeinsamen Eingangsschule zu realisieren.»

CVP-Grossrätin Marianne Binder stört sich beim Homeschooling an der «höchst oberflächlichen Qualitätskontrolle» im Aargau. Nun reicht sie erneut einen Vorstoss ein, um allfällige religiöse Motive zu ergründen.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe will nicht, dass Eltern ihre Kinder zu Hause unterrichten. Öffentliche Schulen sind jedoch häufig nicht so idyllisch, wie die Richter meinen. Lesen sie hier den wertvollen Beitrag von Prof. Dr. Reimer von der Justus-Liebig-Universität Gießen (Öffentliches Recht) in der FAZ.

Diese respektlose Kolumne zur aktuellen Auseinandersetzung im Aargau hat einige lesenswerte Kommentare provoziert.

 

Für David ist die Einschulung ein grosser Einschnitt in sein bisheriges naturverbundenes Leben. Die Schule wird für ihn zur Qual. In der 7. Klasse fragen die Eltern den Schulleiter, ob ihr Sohn je Berufslehre EFZ schaffen werde. Seine Antwort. Nein. Höchstens eine Attestlehre EBA - wenn überhaupt. Ab der 8. lernt er zu Hause in der Stube - bei Opa, Oma, Vater und Mutter. Wie aus der Verzweiflung eine Erfolgsgeschichte wuchs.

Bern stellt weniger hohe Ansprüche an Heimunterricht als die meisten anderen Kantone. Die Folge: Mehr Kinder als anderswo werden daheim unterrichtet.

CVP-Grossrätin Marianne Binder will eine bessere Kontrolle von Eltern, die ihre Kinder zu Hause unterrichten. Im Aargau besteht zurzeit nur eine Meldepflicht. Eine Bewilligung für das sogenannte Homeschooling ist nicht nötig.

Rund 500 Kinder werden in der Schweiz von Eltern oder Hauslehrern unterrichtet. Heimunterricht oder «Homeschooling» als Alternative zur Volksschule hat eine lange Tradition. Die Zahlen sind leicht steigend. Nur drei Kantone haben noch nie ein Gesuch für diese Art der Ausbildung bewilligt.

Im Aargau werden rund 70 Kinder zu Hause unterrichtet. Der Kanton Aargau erlaubt Heimunterricht durch Eltern – auch ohne Lehrerausbildung. CVP-Grossrätin Marianne Binder kritisiert dieses System und ärgert die betroffenen Eltern.

Die drei Kinder von Bruno und Doris Gantenbein aus Herisau gehen nicht zur Schule. Und doch lernen Sara, Olivia und Nalin alles, was es braucht – freiwillig und wann immer sie Lust dazu haben. Das Konzept heisst Unschooling.