Medienspiegel

In Basel Stadt unterrichtet eine Familie ihre Kinder seit drei Jahren ohne Bewilligung und ohne Kontrolle. Die Behörden bewahren Augenmass und lassen die Familie gewähren, weil diese jährlich pünktlich ihre Busse bezahlt.

BaZ

Was, wenn Kinder nur lernen, wenn sie Lust dazu haben? Das ist das Prinzip von Unschooling: Sie sollen losgelöst von Schulstress und Leistungsdruck ihre Kompetenzen erwerben.

In der ganzen Schweiz genoss das Konzept des Heimunterrichts in den vergangenen Monaten viel Aufmerksamkeit. Im Berner Oberland werden längst nicht mehr alle Kinder in die öffentliche Schule geschickt. Was steckt hinter diesem emotionalen Thema, wie funktioniert das Lehren und Lernen zu Hause eigentlich?

Immer mehr Eltern unterrichten ihre Kinder zu Hause. «Homeschooler» haben dabei auch die Wiederherstellung der traditionellen Familie im Blick.

Sie gehen nicht zur Schule, sondern lernen zu Hause. Aber auch dort werden sie nicht unterrichtet. "Unschooling"-Kinder lernen nur, wann sie gerade Lust haben.

Ohne Druck lernen, was einem gefällt: Familie Sidler aus Grosswangen unterrichtet ihre Tochter seit August zu Hause – und stösst im Dorf auf Widerstand.

In Thalheim unterrichten seit Kurzem gleich fünf Familien ihre Kinder zu Hause. Diese Entwicklung wird von allen beteiligten Akteuren verschieden beurteilt. Die «AZ» sprach mit den Eltern, der Schulpflege und der Bildungsdirektion.

Veröffentlichten Leserbrief zu obigem Artikel.

Das Postuiat von Marianne Binder (CVP), welches im Aargau eine schärfere Kontrolle der zu Hause bildenden Eltern verlangte, ist vom Grossen Rat abgelehnt worden.

 

Bastian Heiniger von der AZ schreibt dazu im Liveticker zur Debatte:

«Das Postulat, dass zu Hause unterrichte Kinder bewilligungspflichtig sind, wird nach einer engagierten Debatte mit 72 zu 54 Stimmen abgelehnt.

 

Im Kanton Aargau befinden sich 97 Kinder aus 50 Familien im "Homeschooling". Die Maturitätsquote liege dabei bei 40 Prozent.»

Sandra und Willy Bolliger wohnen mit ihren 4 Kindern, Malin & Noé (10), und Amani & Nisha (6) in Aarau.