Media

Petra und Dirk Wunderlich, zwei Gärtner aus Hessen, unterrichten ihre Kinder zu Hause. Die Mädchen und der Junge gelten als gut gebildet und sozial kompetent. Die Eltern machen sich trotzdem strafbar.

Im Kanton Bern werden schweizweit am meisten Kinder zuhause unterrichtet. Und es werden immer mehr. Stark gewachsen ist das sogenannte Home Schooling vor allem auf Kindergartenstufe.

 

Mit 2 Radio Bericht

Ihre Kinder daheim zu unterrichten ist für die meisten eltern schlicht unvorstellbar. Familie Bolliger-Kunz aus Aarau zeigt, wie das geht. Ihre beiden Zwillinge kennen die Schulglocken nur vom Hörensagen. Trotzdem sind sie ganz normale Kinder – und dem kantonalen Lehrplan sogar voraus.

Thirza Schneider schickt ihre Kinder nicht mehr in die Schule, weil ihre Tochter dort an Stress litt. Dank Heimunterricht geht es ihr blendend.

 

Homeschooling gibt es nicht nur in religiösen Kreisen und bei Aussteigern: In der Schweiz werden über 500 Schüler von ihren Eltern unterrichtet.

 

Von wegen Hippies und konservative Christen: Zwei Millionen Kinder werden in den USA daheim unterrichtet – sie gehören zu gut angepassten Familien. Das Vertrauen in die Volksschule schwindet.

Ein ausführlicher Berichte.

Grossrätin Marianne Binder forderte strengere Kontrolle beim sogenannten Homeschooling

Der Regierungsrat lehnt jedoch entsprechende Verschärfungen ab.

 

Laut der Denkfabrik Avenir Suisse reguliert St. Gallen das Leben seiner Bürger schweizweit am stärksten. Dies betreffe insbesondere auch den Bereich des Schulwesens, nämlich freie Schulwahl und Homeschooling.

 

Unschooler schicken ihre Kinder weder in die Schule noch unterrichten sie zu Hause. Jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinn. Ein Besuch bei einer Freilerner-Familie im Oberaargau.